Belgrado, Crystal Soda, Cream

Mittwoch, 11. Dezember 2019, 21:00 - 23:59

Belgrado
Postpunk aus Barcelona
https://belgrado.bandcamp.com/

„The machine-tight drums retain an expressive quality which drives the
band forward as its rhythmic engine in propulsive dance. Atop the
percussive motion, smooth bass lines dictate the harmonic language of
the songs, whilst the guitar ricochets and echoes textural motifs high
above the rest of the music. In the open space between the guitar and
the bass, the voice (sung in the singer’s native Polish tongue), often
rhythmic and repetitive, lulls to and fro in a trance-like state. The
resulting music is uptempo but dreamlike, danceable but serene. In their
lyrics, the band touch on themes such as that of an automatic world in
acceleration, the darker side of
a world moving forward technologically and the social alienation that
brings, the omnipresence of the image (‘obraz’ in polish) as a tool of
social control in a world filled with spectacle, and an ever growing
blur between the discernibly real and unreal. Aesthetically, the group
take influences from the vanguard of 20th century art movements suchas
Dadaism, Constructivism/Suprematism, and the Bauhaus School.
Most visibly represented in the artwork of their records, posters,
videos and merchandise. Notably, their visual aesthetic is a
collaborative effort from amongst the band’s members.
Whilst based
in Barcelona, Belgrado’s membership is a blend of transplanted
Venezuelans, a Brit and a Polish woman. This cultural collision of
rectangular post soviet buildings and grey skies with a Caribbean
sensibility inevitably informs their sound, as does thecity of
Barcelona, with its mediterranean backdrop and cosmopolitan
multiculturalism.

Crystal Soda Cream

Everything
is not going to be OK, unter dieser Prämisse könnte die Entstehung des
Albums gestanden sein. Eine gewisse Aussichtslosigkeit, die unserer
Gesellschaft, unserer Welt, eigen ist wird auch in diesen Liedern
ausgedrückt. Dem wird allerdingsein Trotzdem entgegen gesetzt. Post-Punk
ja, aber nicht so sehr Gothic als mehr Neue Sachlichkeit. Kein platter
Nihilismus und sich mit den Gegebenheiten abfinden,auch kein Eskapismus,
sondern ein einfordern der versprochenen Zukunft. Wenn auch nicht klar
sichtbar wie, oder wohin es es weiter geht. Vergleichbar sind die
Empfindungen, die ich beim Hören habe, am ehesten mit der Stimmung eines
Bilds von Franz Sedlacek. Der Besessene (1921) zeigt eine Dorfszenerie
von oben, zwischen den Häusern sind manche noch mit alltäglichen Dingen
beschäftigt, während die Meisten schon zum Geschehen der Titel gebenden
Figur laufen, die miteinem Dreschflegel um sich schlägt. Fast das
gesamte Bild ist in Erdtönen gehalten, der Alltag wie das Drama,
einziger Gegenpol, der in einem solch metallischen Licht strahlt, ist
der Streif am Horizont, bei dem man verwundert ist, dass er nur eine
gemalte feine weiße Linie ist. In ähnlicher Weise, bei aller
thematischer Schwere, lässt einem das Album nicht in Bitterkeit zurück.
(Postman)

Falle
Sind eine Synth Punk Band aus Graz/Wien. Rupmelnde Marschtrommeln
treffen auf scharfe Synthesizer Sounds und kalte Bassläufe. Spröde,
Mühe, Träge.

Tickets
VVK-Belgrado 13 € / Ticket
Tickets kaufen